Klimaschutz im Alltag - Workshops mit Migrantinnen

Projektzeitraum: Juli 2014 bis Juni 2018

Ausgezeichnet mit dem EPSA 2015

Das Projekt setzt sich zum Ziel, Migrantinnen für Klimaschutzmaßnahmen im Alltag zu sensibilisieren, um  ihre Lebensqualität zu verbessern und ihre Partizipation an umwelt- und gesellschaftspolitisch zentralen Themen zu fördern.

Von den geplanten 80 Workshops wurden bereits 54 durchgeführt. 600 Frauen nahmen bisher am Angebot teil, rund 1700 Personen konnten über Multiplikationseffekte erreicht werden. Die Workshops finden in Flüchtlingsunterkünften, MigrantInnenvereinen, Deutschkursen und in Parks, in Deutsch, Englisch, Türkisch und Arabisch sowie mit Übersetzung in Farsi und Somali statt.

In den halbtägigen Workshops setzen sich die Teilnehmerinnen mit leicht umsetzbaren, kostensparenden und gesundheitsförderlichen Umweltschutzmaßnahmen auseinander wie z. B. Leitungswasser Trinken, Gemüse der Saison kaufen oder energiesparend Waschen. Zum Abschluss erhält jede Teilnehmerin ein Zertifikat.

Dieses Projekt wird vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft finanziert.